Projekt RetroPi

Am Samstag 8.2.2020 von 13:00 – 15:00 Uhr findet im Jugendtreff das erste Treffen statt. Dort wirst Du nochmals über die Details und den Ablauf des Projekts informiert.

 

Mehr Infos im PDF.

Download
Infos Startveranstaltung
Projekt Retropie 1. Treffen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 425.3 KB

Was ist ein RaspberryPi?

Der Raspberry Pi (Aussprache in Britischem Englischˈrɑːzb(ə)rɪ ˈpaɪ) ist ein Einplatinencomputer, der von der britischen Raspberry Pi Foundation entwickelt wurde. Der Rechner enthält ein Ein-Chip-System (SoC) von Broadcom mit einer ARM-CPU. Die Platine hat das Format einer Kreditkarte. Der Raspberry Pi kam Anfang 2012 auf den Markt; sein großer Markterfolg wird teils als Revival des bis dahin weitgehend bedeutungslos gewordenen Heimcomputers zum Programmieren und Experimentieren angesehen.[1] Der im Vergleich zu üblichen Personal Computern sehr einfach aufgebaute Rechner wurde von der Stiftung mit dem Ziel entwickelt, jungen Menschen den Erwerb von Programmier- und Hardware-Kenntnissen zu erleichtern. Entsprechend niedrig wurde der Verkaufspreis angesetzt, der je nach Modell etwa 5 bis 60 Euro beträgt.

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Raspberry_Pi 

Das Gehäuse bauen wir selber

zum Beispiel so:

Was ist ein RetroPi?

RetroPie ist ein Softwarepaket auf Linuxbasis. Es erlaubt Dir, Klassiker der alten Spielkonsolen auf dem RaspberryPi zu spielen.

 

 

RetroPie allows you to turn your Raspberry Pi, ODroid C1/C2, or PC into a retro-gaming machine. It builds upon Raspbian, EmulationStation, RetroArch and many other projects to enable you to play your favourite Arcade, home-console, and classic PC games with the minimum set-up. For power users it also provides a large variety of configuration tools to customise the system as you want.

Mehr Infos: https://retropie.org.uk/

Was brauchen wir zusätzlich?

  • Einen Computerarbeitsplatz mit SD Card Reader, idealerweise ein Laptop.
  • Zugang zum Internet (hat es im Jugi, oder per Hotspot vom Handy)
  • 1-2 GameController
  • Bildschirm oder Beamer mit HDMI Anschluss zum testen.
  • Diverse weitere Software (meist OpenSource)